Libido steigern – Für Mann und Frau und mit unterschiedlichen Mitteln

Libido steigern – Für Mann und Frau und mit unterschiedlichen Mitteln

Seductive woman dominate young attractive man tied up on the bed

Wenn sexuelle Lust ausbleibt, ist die Verzweiflung oft groß. Besonders Männer schämen sich für Errektionsstörungen, jedoch unbegründet. Hier erfahren Sie die Gründe für eine schwache Libido und was sie zur Steigerung der sexuellen Lust tun können.

Was ist Libido überhaupt und wie zeichnet sie sich aus?

Grundsätzlich bezeichnet man als Libido die psychische Energie, die die Intensität des Sexualtriebs steuert. Sozusagen die psychische „Lust“ auf sexuellen Kontakt und das Ausmaß von sexuellem Begehren. Das Wort Libido kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Begehren“ oder „Begierde“. Die Libido ist das sexuelle Lustempfinden und kann wie jede andere Lust hoch oder tief sein. Libido zeichnet sich durch den sexuellen Trieb aus, also wie „groß“ die Lust auf Sex ist. Die Libido drückt sich aus durch die Vorstellung sexueller Fantasien, die Lust auf Geschlechtsverkehr und die psychische und physische Erregtheit aus. Prinzipiell haben Männer einen stärker ausgeprägten Sexualtrieb, weshalb sie oft als „triebgesteuert“ abgestempelt werden.

Dies liegt jedoch an dem Unterschied im geschlechtsabhängigen Hormonhaushalt, der in der Pubertät seinen Anfang nimmt. Die Stärke oder die Höhe der Libido wird anhand diverser Faktoren festgelegt. Entscheidend sind wie spontan und wie häufig die betroffene Person an Sex denkt, wie oft sie Geschlechtsverkehr hat, die bevorzugte Anzahl der Sex-Partner, die Häufigkeit von Masturbation oder die Bereitschaft diverse Sexualpraktiken zu vollziehen, auszuprobieren oder die diversen Vorlieben derer. Außerdem ist ein Indikator, wie die betroffene Person Sex und körperliche Nähe wahrnimmt, ob sie Sex ablehnt oder genießt und wie sich der Verzicht von Sex auf die Person auswirkt. Es gibt noch viele weitere Faktoren, die von Person zu Person variieren und unterschiedlich wahrgenommen werden können.

Wie kann die Libido gesteigert werden?

Libido steigern und die Beziehung neu entflammen

Manchmal ist die Libido sehr schwach, die Lust auf Sex sinkt und der „Spaß im Bett“ wird immer weniger. Was anfangs ein wenig frustrierend ist, kann schnell zu einem ernsthaften Problem werden. Besonders in Beziehungen ist das Thema Libido wichtig, denn Sex ist zwar nicht lebensnotwendig, doch trotzdem irgendwie essentiell. Bleibt der Sex aus, herrscht nach einiger Zeit Chaos im Liebesleben und Fragen tun sich auf. Doch wie kann man die fehlende Libido steigern? Woran liegt der Libidoverlust und welche Mittel helfen, um Frauen zu erregen und Männern die sexuelle Lust zurückzugeben?

Die unterschiedliche Libido von Frau und Mann

Wichtig zu wissen ist, wie die Libido bei beiden Geschlechtern zustande kommt und worin der Unterschied liegt. Bei Mann und Frau wird die Libido von unterschiedlichen Hormonen kontrolliert, weshalb es für gewöhnlich auch große geschlechtsabhängige Unterschiede in der Libido von Frau und Mann geben kann. Die Libido des Mannes hängt von dem Sexualhormon Testosteron ab. Dieses Hormon kommt zwar bei beiden Geschlechtern vor, jedoch ist die Konzentration und die Wirkung des Hormons im Körper bei Mann und Frau unterschiedlich.

Beim Mann trägt es zur normalen Funktion der Hoden bei, denn es beeinflusst die Reifung der Spermatiden, aus denen später Spermien entstehen. Außerdem ist es zuständig für die Ausprägung von sekundären Geschlechtsmerkmalen, wie beispielsweise die Stärke der Körperbehaarung und die Pubertäre Entwicklung der primären und sekundären Geschlechtsorgane. Eine normale Libido basiert auf einem normalen Testosteronspiegel, der ungefähr einem Wert zwischen 12 und 35 nmol/l. Doch der Wert ist Tageszeit abhängig, meist ist er morgens am höchsten und nachmittags unterliegt er einem Tief in der Konzentration im Blutserum des Mannes.

Bei Frauen ist die Libido ebenfalls stark abhängig von dem im Körper herrschenden Hormonhaushalt. Aus diesem Grund ist die Libido beim weiblichen Geschlecht meist abhängig vom Menstruationszyklus, da in diesem Zyklus vier verschiedene Hormone immer wieder sinken und steigen. Meist entdecken Frauen eine stärkere Lust auf Sex während der Periode, was unter anderem auf den niedrigen Östrogen- und Progesteronspiegel zurückzuführen ist. Auch während einer Schwangerschaft ist die Libido bei Frauen meist erhöht.

Bei niedriger Libido stellt sich also die Frage, wie kann man die Sexualhormone steigern und woran liegt die schwache Libido?

Die Gründe für eine schwacher Libido

Der häufigste Grund für eine schwache Libido ist Stress und ein unausgeglichener Lebensstil. Abgesehen davon hängt eine schwache Libido von einem Ungleichgewicht der Sexualhormone ab. Bei Männern ist das Stresshormon Cortisol der Gegenspieler zum Sexualhormon Testosteron, weshalb die Libido bei starkem Stress sehr schwach sein kann. Auch wenn Männer großen psychischen Belastungen ausgesetzt sind verringert sich der Testosteronspiegel und die Lust auf Sex sinkt. Manchmal kann es auch zu Errektionsproblemen kommen und im schlimmsten Fall zu einer erektilen Dysfunktion. Nur nicht verzweifeln, es gibt genug Wege, um die Sexualhormone zu steigern und so die Libido des Mannes zu steigern.

Bei Frauen sinkt die Libido meist kurz nach der Geburt, da der Körper das Ereignis erst verdauen muss. Auch gynäkologische Erkrankungen wie Edometriose, eine chronisch trockene Vagina oder häufige Schmerzen beim Geschlechtsverkehr können die Libido senken. Außerdem haben Menschen, die sexuellen Missbrauch erlebt haben meist eine verminderte Libido, bis das Trauma aufgearbeitet wurde.

Mögliche andere Ursachen für eine niedrige Libido sind eine Unterfunktion der Schilddrüse, eine Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems, neurologische Störungen, Diabetes, Erkrankungen der Leber und der Nieren oder diverse Medikamente. ZU diesen Medikamenten kann unter anderem die Antibabypile zählen, deshalb sollte man sich unbedingt gut beraten lassen und Begleiterscheinungen sowie Nebenwirkungen nicht einfach ignorieren. Auch blutdrucksenkende Medikamente, Lipidsenker, Diuretika, Haarwuchsmittel und Antidepressiva können die Libido senken. Sollte eines dieser Medikamente eingenommen werden, ist eine Abklärung mit dem Arzt unbedingt notwendig bevor andere Lösungswege in Erwägung gezogen werden.
Hausmittel um die Libido zu steiger.

Der Wunsch die Libido zu steigern ist bei einer schwachen sexuellen Lust groß. Doch abgesehen von Medikamenten, die Sexualhormone steigern oder zu einer Luststeigerung führen, gibt es viele Hausmittel, um die Libido des Mannes und die Erregung der Frau zu steigern.

Zu den wirksamsten Hausmitteln zählen Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel wie Ginseng, Ginko, Matcha, Ingwer, Salbei, Knoblauch, Fenchel, Spargel, Wasserkresse und Bockshornklee. Besonders Ginseng, Matcha und Ginko gibt es als Supplements frei erhältlich. Diese Stoffe sind vor allem bei Frauen wirksam und so kann rezeptfrei eine Luststeigerung der Frau erreicht werden. Die Wirkung ist nicht wissenschaftlich bewiesen, jedoch gibt es viele positive Erfolgsberichte.

Kulinarische Stimulation wirkt sich auch auf die Libido aus. Wer viel Fisch ist hilft, die Libido effektiv zu steigern. Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren wirken gegen Reizbarkeit, Stress und erhöhen die Dopamin-Produktion des Körpers. Basilikum verhilft ebenfalls zu einer pflanzlichen Luststeigerung der Frau und des Mannes. Sehr zu empfehlen ist auch ätherisches Basilikumöl. Ein Klassiker zur Steigerung der Libido ist dunkle Schokolade, da diese Phenylethylamine und Serotonin freisetzt und so die sexuelle Erregung verstärkt wird.

Libido steigern Mann - So bekommt er wieder Lust auf Nähe

Homöopathische Mittel zur Steigerung der Libido

Das homöopathische Mittel Sepia wird aus dem Tintenfisch gewonnen und wird gerne eingesetzt, um eine Steigung der sexuellen Erregung zu erzielen. Sepia ist in Globuliform erhältlich und hat Auswirkungen auf die Stimmungslage der Frau. Dieses homöopathische Mittel bekommt man rezeptfrei in der Apotheke und ist ein einfacher Weg die Stimmung zu stabilisieren und Abneigung gegenüber sexueller Nähe entgegen zu wirken.
Wenn sich von Grund auf kein sexuelles Verlangen entwickelt, was Überarbeitung oder zu viel Stress zuzuschreiben ist, helfen Damiana Globuli in der Potenz D12. Meist nimmt man Globuli immer dreimal täglich, jeweils fünf Stück und lässt sie auf der Zunge zergehen. Andere hilfreiche Globuli um die sexuelle Lust der zu stiegen sind Nux vomica und Natrium muriaticum. Bei Potenzproblemen des Mannes oder gar Impotenz helfen Phophorus D12, Pulsatilla D12 oder Caladium segnium D12. Je nachdem welche Begleiterscheinungen mit der Störung der Libido einhergehen kann die richtige Dosis und das richtige Mittel gefunden werden.

Auch ätherische Öle können sehr gut eingesetzt werden, um eine Steigerung der Libido von Mann und Frau zu erreichen. Essenzen aus Rose, Muskatellersalbei, Jasmin, Geranium, Ylang Ylang, Sandelholz, Ingwer und Patchouli wirken aphrodisierend, steigern das Wohlbefinden und wirken entspannend. So kann eine Luststeigerung der Frau erreicht werden. Auch die Libido des Mannes kann durch ätherische Öle gesteigert werden, besonders wenn der Hormonhaushalt durch Stress aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Pflanzlich die Libido steigern

Die Libido der Frau kann rein pflanzlich gesteigert werden. Das pflanzliche Arzneimittel Remisens steigert die sexuelle Lust durch den Wirkstoff Damiana, einem naturbelassenen Turnera diffusa Extrakt.
Ginseng wirkt wie oben schon erwähnt als natürliches Aphrodisiakum und stimuliert vor allem die weibliche Libido. Frauen verhilft der Pflanzenextrakt meist zu einer stärkeren sexuellen Erregung. Das Nahrungsergänzungsmittel kann rezeptfrei in Apotheken oder Reformhäusern gekauft werden. Asiatischer Ginseng hilft Männern sogar bei Errektionsproblemen und steigert die männliche Lust durch eine positive Auswirkung auf den Hormonhaushalt enorm.

Ein weiterer Weg, um die Erregung der Frau zu steigern oder die sexuelle Lust des Mannes wieder herzustellen ist die pflanzliche Aminosäure Arginin. Sie soll die Durchblutung im Körper fördern und so zu Besserung bei einer schwachen Libido führen. Jedoch ist diese Wirkung umstritten.

Besonders beliebt zur Steigerung der Libido ist das pflanzliche Heilmittel Ashwagandha. Ashwagandha ist eine Heilpflanze aus der indischen Kultur und ist auch als indischer Ginseng bekannt. Mit Ashwagandha kann eine Vielzahl von Erkrankungen behandelt werden, unter anderem unterstützt sie die sexuelle Lust. IN Indien wird diese Pflanze auch als Mittel zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt und es ist sehr effektiv bei der Linderung von Stress. Die Pflanze kann einer ganzen Menge an Beschwerden entgegenwirken, die bei einer schwachen Libido auftreten. Beispielsweise hat Ashwagandha einen positiven Effekt auf die Nebennierenrinde, die einen wichtigen Beitrag zur Hormonproduktion leisten. Außerdem wirkt die Heilpflanze stimmungsaufhellend und sie verbessert den Energiekreislauf des Körpers. Ebenfalls hat sie einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Hirns, besonders auf den Teil, in dem Entspannung und somit auch sexuelles Vertrauen und Lust entstehen.

Der Lebensstil ist auschlaggebend

Libido steigern Frau - Ihre Lust neu erfinden

Um eine Steigerung der Libido zu erreichen ist ein gesunder und ausbalancierter Lebensstil sehr wichtig. Zu viel Alkohol, Drogenmissbrauch oder der regelmäßige Konsum von Nikotin haben einen negativen Einfluss auf den Sexualtrieb und auf die Libido. Das liegt entweder an den Spätfolgen des jeweiligen Konsums oder an der Veränderung der mentalen und körperlichen Gesundheit durch das Suchtmittel.

Zusätzlich ist eine ausgewogene Ernährung für eine gesunde Libido Pflicht. Auch regelmäßige Bewegung trägt zu einer Steigerung der Libido bei, da die Durchblutung angekurbelt wird und das Herz-Kreislaufsystem gestärkt wird. Ausdauersport verleiht zusätzlich eine bessere körperliche Fitness und bessere Belastungsfähigkeit.
Der wichtigste Punkt zur Steigerung der sexuellen Lust und der Erregung von Frau und Mann ist die Senkung des alltäglichen Stressniveaus. Stress ist der Libido-Killer Nummer 1. Stress hat nicht nur eine hohe Auswirkung auf die Sexualhormone, sondern auch auf die mentale Gesundheit. Zu viel Stress kann zu psychischen und physischen Krankheiten führen. Der Verlust der Libido ist eine davon.

Abschließende Worte

Zur Steigerung der sexuellen Lust und der sexuellen Erregung von Frau und Mann gibt es unzählige Wege. Wenn eine ärztliche Abklärung unauffällig ist, gibt es homöopathische und pflanzliche Wege, um die Libido zu steigern. Eine Verbesserung des Lebensstils ist jedoch unumgänglich